Qualifizierter Krankentransport

Kranke und hilfsbedürftige Menschen, die während einer Beförderung fachlicher Beobachtung bedürfen, werden mit dem Krankenwagen gefahren.

ASB Krankentransport
Foto: ASB / Barbara Bechtloff

Hiermit können sie in der individuell geeignetsten Position befördert werden, sitzend oder liegend. Krankenwagen können gut desinfiziert werden und sind mit Funk ausgestattet. Für den Fall, dass sich der Zustand des Patienten während der Fahrt verschlechtert, ist das Fahrzeug notfallmedizinisch ausgerüstet. Das Personal wird fundiert ausgebildet und bildet sich regelmäßig weiter.

Der qualifizierte Krankentransport ist eine Einsatzform des Rettungsdienstes und bringt zum Bei­spiel einen Patienten zu einer Spezialuntersuchung in ein anderes Krankenhaus oder zur Wei­ter­be­hand­lung in eine Rehabilitationsklinik.

 Gründe, die einen Krankentransport erforderlich machen, sind z. B.:

  • die nicht vorhandene oder eingeschränkte Gehfähigkeit eines Patienten, der somit getragen werden muss;
  • der herabgesetzte Allgemeinzustand eines Patienten;
  • ein verwirrter oder desorientierter Patient, der einer besonderen Betreuung bedarf;
  • instabile Vitalfunktionen eines Patienten, die bei der Ortsveränderung überwacht werden müssen;
  • die Notwendigkeit einer akuten psychologischen Betreuung des Patienten;
  • eine schwere ansteckende Krankheit.

Der weitaus häufigste Grund ist die Einschränkung oder der Verlust der Gehfähigkeit auf­grund von zunehmenden Gelenks- und Knochenabnutzungen oder Verletzungen der Glied­maß­en.

In diesem Sinne führen wir folgende Transportformen durch:

  • Behandlungsfahrten (z. B. von der Wohnung zum Arzt und zurück)
  • Einweisungsfahrten (z. B. von der Wohnung zum Krankenhaus)
  • Verlegungsfahrten (z. B. von einem Krankenhaus zu einem anderen Krankenhaus)
  • Entlassungsfahrten (z. B. vom Krankenhaus zur Wohnung)

Bei dieser Form des Krankentransportes ist immer auch qualifiziertes Einsatzpersonal dabei, das sofort eingreifen oder akute notwendige Maßnahmen durchführen kann. Die fachliche Betreuung in Krankentransportwagen wird nach den maßgeblichen landes­recht­lichen Vorschriften gewährleistet.

Spezielle Technik und Komfort

Die besondere Technik in unseren Spezialfahrzeugen sorgt für Komfort und Sicherheit des Pa­ti­en­ten. Wichtige Medikamente stehen im Notfall bereit. Der Arbeiter-Samariter-Bund Celle führt den qualifizierten Krankentransport im Auftrag des Landkreises Celle durch.

Koordination

Koordiniert wird der qualifizierte Krankentransport von der Leitstelle Celle. Trotzdem wird er aber in der Regel nicht über den Notruf alarmiert, sondern nach Erforderlichkeit; für gewöhnlich z. B. durch ein Krankenhaus, eine Arztpraxis oder ein Senioren-Pflegeheim bestellt.

Bei Vorliegen einer Transportverordnung, z. B. durch Ihren Hausarzt, können Sie einen quali­fi­zier­ten Krankentransport aber auch selbst anfordern. Dabei ist es wichtig, dass Sie die Anfrage so früh wie möglich stellen, um der Leitstelle einen größtmöglichen Planungszeitraum einzuräumen.

Die Anforderung eines Krankentransportes können Sie rund um die Uhr durchführen. Aus Celle erreichen Sie die Rettungsleitstelle unter der Telefonnummer 05141 911911.

Hier finden Sie die aktueleln Informationen des LK Celle:

LK-Celle / Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle (FEL/RLS)

Interhospitaltransfer

Eine besondere Form des Krankentransports ist der sogenannte Interhospitaltransfer. Dabei handelt es sich in der Regel um Verlegungsfahrten zwischen einzelnen Kliniken. Dabei werden die Kosten nur selten durch die Krankenkasse getragen, sondern in den meisten Fällen durch die Klinik.

Intensivtransport

Mit sogenannten Intensivtransporten werden Patienten befördert, deren medizinischer Zustand eine Verlegung in ein spezialisiertes Zentrum erfordert und die besonders überwacht oder sogar beatmet werden müssen. Die Wagen sind daher intensivmedizinisch ausgestattet und können mit zusätzlichen klinischen Geräten ausgerüstet werden.

Das Personal ist neben der Berufsausbildung erweiternd fortgebildet und gründlich eingearbeitet. Auch die Notärzte haben eine Weiterbildung absolviert und Erfahrungen in der Behandlung von intensivpflichtigen Patienten.